Grundschule Sachsenweg mit integrierter Vorschule

GBS: Ganztägige Bildung und Betreuung an Schulen

Warum gibt es Elternlotsen oder morgens um viertel vor acht vor der Grundschule Sachsenweg

  

Dreier- bis Fünferketten parallel fahrender Radfahrer, die z. T. ohne Licht und ohne auf den Verkehr zu achten über die Kreuzung fahren, autofahrende Eltern, die ihre Kinder z. T. bis direkt vor die Schule fahren oder die Kinder an der Kreuzung aus dem Auto aussteigen lassen ohne auf den Verkehr zu achten,dazwischen Grundschüler, die versuchen eine Straße zu überqueren, obwohl dort viele Autos und Radfahrer fahren.    

 

Die Einrichtung einer Ampel,Zebrastreifen oder andere Maßnahmen der Verkehrsberuhigung wurden nicht genehmigt.

Was tun? Der Elternrat organisierte zunächst eine Befragung der Grundschüler und Eltern, um zu erfahren, wie sie die Verkehrssituationeinschätzen und welche Wünsche sie zur Verkehrssituation haben. Der Fragebogen wurde ausgewertet und im Rahmen eines Elternworkshops vorgestellt. Dort wurden die Eltern von Polizei und Verkehrsbehörde über Möglichkeiten die Verkehrssicherheit vor der Schule zu erhöhen beraten. Als zügigste und kostengünstigste Möglichkeit  bot sich demnach der Einsatz von Elternlotsen an. Hier braucht man jedoch engagierte Eltern. 15 unserer Eltern erklärten sich bereit sich von der Verkehrswacht Hamburg als Elternlotsen bei einer Abendveranstaltung  schulen zu lassen. Die Verkehrswacht stellte uns neun Warnwesten zur Verfügung.  

Seit Anfang Februar stehen nun zwei- bis dreimal in der Woche Elternlotsen zwischen 07.40 und 08.00 Uhr an der Kreuzung Sachsenweg / Chaukenweg. Schon durch die weithin sichtbaren Warnwesten fahren Auto- und Radfahrer etwas vorsichtiger. Die Überquerung der Straße wird für die Schüler ebenfalls leichter, auch wenn die Elternlotsen nicht aktiv in den Verkehr eingreifen.Seit einiger Zeit verteilen wir auch Flyer an Autofahrer, die an der Kreuzung ihre Kinder aussteigen lassen oder direkt vor die Schule fahren. Der Flyer fordert die Eltern auf, ihre Kinder, wenn sie denn mit dem Auto gebracht werden, gut 100 Meter vor der Kreuzung aussteigen zu lassen(an sogenannten Aussteigestellen), um die Gefährdung aller Kinder zu reduzieren. Das Hamburger Abendblatt machte eine große Reportage über unsere Aktion. Auch beim Niendorfer Wochenblatt kamen wir auf das Titelblatt.  

Der Elternrat wird sich weiter zum Thema "Verkehrssicherheit" widmen.Am 20. September 2013 findet dann die große Hamburg weite Abschlussaktion der "Zur-Fuß-zur-Schule"-Aktion an der Grundschule Sachsenweg zum Thema Verkehrssicherheit statt.  

     

Christian Martens (für die Elternlotsen der Grundschule Sachsenweg)